Kostümbildner:in

Kostümbildner
Kurzgesagt

Als Kostümbildner:in bist du für die Kleidung von Schauspieler:innen bei Film und Fernsehen zuständig. Mit deinen Outfits trägst du entscheidend zum Aussehen und zur Stimmung eines Films bei. Dazu zeichnest du unter anderem Entwürfe, passt sie an die Schauspieler:innen an und koordinierst Garderobe und Schneider:innen.

Übersicht
Steckbrief

Mögliche Berufsfelder: Film- und Fernsehbranche, Theater, Modeindustrie

Geforderte Skills:

Belastbarkeit
Kommunikationsstärke
Kreativität
Organisation
Teamwork
Technisches Verständnis
Überblick

Was ist ein:e Kostümbildner:in?

Vom Tatort bis zum Science-Fiction-Film brauchen die beteiligten Darsteller:innen passende Kleidung. Für diese sorgen die Kostümbildner:innen. Das ist ein sehr wichtiger Job, denn auch die Garderobe macht einen Film oder eine Serie für das Publikum glaubhaft und lebendig. Ob ein Film in den 1970ern oder heute spielt, merkt man als Zuschauer:in nicht zuletzt am Kleidungsstil. Über die Kleidung kommuniziert ein Film auch den Charakter einer Figur. Ganz wie in dem Sprichwort: Kleider machen Leute.

Personal Fit

Passt der Beruf Kostümbildner:in zu dir?

Modebewusstsein

Natürlich brauchst du als Kostümbildner:in ein gutes Auge für Kleidung und Mode. Das bedeutet aber nicht, dass du in einer Welt der Haute Couture und der neuesten Modetrends zu Hause sein musst.

Anpassungsfähigkeit

Vielmehr solltest du dich gerne mit verschiedenen aktuellen und historischen Kleidungsstilen unabhängig von deinem persönlichen Geschmack auseinandersetzen. Denn später sollst du entscheiden können, was zum jeweiligen Filmprojekt und zur Schauspieler:in passt. Du solltest gerne zeichnen, denn bevor das eigentliche Kostüm geschaffen wird, entstehen viele Entwürfe.

Organisationstalent

Neben der Kreativität ist gute Organisation und Kommunikation wichtig. Und es hilft dir natürlich sehr, wenn du mit Stoffen arbeiten kannst, was du zum Beispiel bei einer Schneiderlehre lernst.

Details

Wie sieht der Beruf Kostümbildner:in aus?

Du...
  • ... besprichst die Vision der Filmproduktion mit der Regie
  • ... erstellst Kostümentwürfe
  • ... kümmerst dich um die Herstellung der finalen Kostüme

Kostümbildner:innen helfen, die Vision der künstlerischen Leitung zu verwirklichen. Dazu sprechen sie sich vor der eigentlichen Produktion gut mit der Regie ab und entwerfen Kostüme. Die Kostümentwürfe verfeinern sie immer weiter, bis sie dem/der Regisseur:in gefallen.

Dann gilt es, sie auch herzustellen. Je nachdem, was der Stil des Films verlangt, besorgst du passende Klamotten von der Stange oder aus einem Kostümfundus und lässt diese gegebenenfalls ändern oder komplett Neue schneidern. Dabei muss auch das für die Kostümabteilung vorgesehene Budget im Auge behalten und der Ablauf von der Anprobe bis zur Ausstattung am Drehort organisiert werden.

Jobs

Welche Jobs gibt es für Kostümbildner:innen?

Berufsfelder
  • Fiktionale Produktionen
  • Dokumentationen
  • Werbespots

In der Regel arbeiten Kostümbildner:innen freiberuflich. Das bedeutet, sie werden für einzelne Projekte beim Film und Fernsehen für eine gewisse Zeit beauftragt und widmen sich dazwischen anderen Aufgaben.

Neben fiktionalen Produktionen werden Kostümbildner:innen auch für die Ausstattung von nachgestellten Szenen in Dokumentationen und für den Dreh von Werbespots gebraucht. Außerhalb der Medienwelt arbeiten Kostümdesigner:innen auch für das Theater und die Oper oder für Agenturen, die Events, Shows und Messeauftritte organisieren. Und natürlich finden Kostümbildner:innen auch Arbeit in der Modeindustrie.

Aktuelle Stellenangebote gibt es zum Beispiel bei Crew United.

Arbeitsplatz finden

Wo kannst du einen Arbeitsplatz in Bayern finden?

Auf der XPLR: Media Map findest du einen Überblick über Arbeitgeber für Medienberufe in Bayern.

Ausbildungsmöglichkeiten

Wie wird man Kostümbildner:in?

Da Kostümbildner:in keine geschützte Berufsbezeichnung ist, gibt es keinen festgeschriebenen Ausbildungsweg. Theoretisch kannst du also einfach loslegen. Die Film- und Fernsehindustrie setzt allerdings auf Profis, die nachweislich praktische Erfahrung mitbringen. Diese lernst du bei einer Ausbildung und im Studium.

Bei einer Ausbildung zum/zur Schneider:in erlernst du die handwerklichen Grundlagen zum Umgang mit Kostümen. Anschließend kannst du zum Beispiel ein Kostümbild-Studium oder auch ein Modedesign-Studium an einer Modefach- oder Kunsthochschule anschließen. Bei Praktika in der Kostümabteilung einer Filmproduktion erhältst du Einblicke in den Arbeitsalltag.

Stationen auf dem Weg zum/zur Kostümbildner:in können auch Arbeit als Garderobier:e, beim Setkostüm oder als Kostümbild-Assistent:in bei Film- und Fernsehproduktionen oder beim Theater sein.

Zurück