Journalistik

Journalistik
Kurzgesagt

Die Journalistik setzt sich aus zwei Komponenten zusammen: zum einen der journalistischen Praxis, zum anderen der wissenschaftlichen Einordnung ebendieser. Du lernst Informationen zu interpretieren, verifizieren und schließlich zielgruppengerecht aufzuarbeiten und journalistisch darzustellen.

Übersicht
Steckbrief

Verwandt: Kommunikationswissenschaft Medienwissenschaft

Ausbildungstyp: Bachelor, Master

Mögliche Berufsfelder: Radio, Fernsehen, Online, Print, Öffentlichkeitsarbeit, Public Relations, Universität, Medienforschungsunternehmen

Geforderte Skills:

Belastbarkeit
Kommunikationsstärke
Kreativität
Organisation
Teamwork
Technisches Verständnis
Überblick

Was ist Journalistik?

>>>
  • Transdisziplinäre Wissenschaft
  • Vermittlung notwendiger Skills für journalistisches Arbeiten
  • Geschichte, Theorie und Praxis des Journalismus

Die Journalistik ist die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Journalismus auf der einen Seite und seine Umsetzung auf der anderen. Entsprechend eng verzahnt sind die journalistische Tätigkeit selbst – also das Erzählen von Geschichten in journalistischen Darstellungsformen – und die analytische Arbeit darüber. Journalistik bildet einen Teilbereich der Medien- und Kommunikationswissenschaft und setzt sich mit der Geschichte, Theorie und Praxis des Journalismus auseinander.

Auf „Forschungsseite“ kommen dabei sozialwissenschaftliche Arbeitsmethoden und -theorien zum Einsatz, um mediale Phänomene, Entwicklungen und die Arbeit von Journalist:innen zu untersuchen, zu erklären und Lösungen für Probleme zu finden. Die Journalistik ist als transdisziplinäre Wissenschaft zu verstehen, je nach Untersuchungs- und Forschungsschwerpunkt reicht sie in die Sozialwissenschaft, Wirtschaftswissenschaften, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft oder Theologie hinein.

Auf Praxisseite stehen alle notwendigen Skills, die journalistisches Arbeiten ausmachen – Recherche, Interviews führen, Quellen überprüfen sowie das Erstellen von Beiträgen für Print, Online, Radio oder TV.

Personal Fit

Passt der Studiengang Journalistik zu dir?

Wer Journalistik studieren will, muss vor allem zwei Dinge mitbringen: Neugierde und Sprachkompetenz. Wenn du also mit offenen Ohren und Augen durch die Welt gehst, gerne schreibst und textest und darüber hinaus schon immer mal wissen wolltest, wie das mit „den Medien“ eigentlich so funktioniert, bist du hier genau richtig.

Perspektiven

Was macht man dann mit Journalistik?

Zwar bildet dich das Studium Journalistik als Journalist:in mit wissenschaftlicher Zusatzkomponente aus, auf den Journalismus festgefahren bist du damit allerdings nicht. Die erworbenen Fähigkeiten – komplexe Sachverhalte verständlich darstellen, hohe Sprachkompetenz sowie ein sicherer Umgang mit Medien, ihrer Wirkweise und journalistischen Darstellungsformen – machen dich auch für andere Arbeitgeber attraktiv.

Neben Redakteurstätigkeiten und der Selbstständigkeit als (freie:r) Journalist:in, stehen dir gerade auch im Bereich Öffentlichkeitsarbeit, Unternehmenskommunikation und Public Relations viele Möglichkeiten offen. Hat dich während des Studiums der Journalistik die Forschung in ihren Bann gezogen, kannst du auch eine wissenschaftliche Karriere einschlagen, ob an Universitäten oder privaten oder gemeinnützigen Bildungseinrichtungen oder Medienforschungsunternehmen.

Arbeitsplatz finden

Wo kannst du einen Arbeitsplatz in Bayern finden?

Auf der XPLR: Media Map findest du einen Überblick über Medienunternehmen in Bayern.

Details

Wie sieht der Studiengang Journalistik aus?

>>>
  • Bachelor: 4 Semester
  • Master: 6 Semester
  • Abschluss mit Bachelor bzw. Masterarbeit

Im Vordergrund des Studiums Journalistik steht ein wissenschaftlicher, forschender und analytischer Blick auf den Journalismus; eng verzahnt mit der journalistischen Praxis. Während deines Studiums lernst du die gesetzlichen, gesellschaftlichen und ethischen Rahmenbedingungen und Zusammenhänge kennen, in denen journalistische Arbeit stattfindet und wie man sie wissenschaftlich untersucht: Wie funktioniert wissenschaftliches Arbeiten? Welche sozialwissenschaftlichen Methoden kann ich einsetzen? Wie baue ich eine Arbeit auf und wie zitiere ich richtig? Aber auch: Welche Ressorts gibt es und warum gibt es sie? Welche Anforderungen müssen Journalist:innen erfüllen? Was darf Journalismus?

Zusätzlich erhältst du das Handwerkszeug, um Geschichten zu recherchieren und für verschiedene Mediengattungen aufzubereiten – von der Zeitung, über Magazine, Radio und Fernsehen bis hin zu online und crossmedialer Darstellung. Was ist eine gute Geschichte? Welche Information ist wichtig und warum? Wie kann ich meine Infos so aufbereiten, dass sie gerne gelesen, geguckt, gehört, geteilt oder geliket werden? Wie überprüfe ich eine Information? Kurz um: Wenn du in den Journalismus willst, kann hier dein Weg beginnen.

Ablauf

Studium im Überblick

Wissenschaftliche Grundlagen

Du lernst die wichtigsten Grundbegriffe und Ansätze der Journalistik und Kommunikationswissenschaft kennen. Du weißt mediale Inhalte zu analysieren, kannst medientheoretische Zusammenhänge erschließen, entsprechende Forschungsfragen entwickeln und mit Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung bearbeiten.

Journalistische Grundlagen

Eine Geschichte zu erzählen und von Ereignissen zu berichten, darum geht es im Journalismus. Du lernst verständlich und informativ zu schreiben, Audio-Beiträge und Filmbeiträge zu produzieren und befasst dich mit dem am stärksten wachsenden Bereich des Journalismus: dem digitalen Journalismus. Dabei lernst du, welche Ansprüche an Journalist:innen gestellt werden und in welchem rechtlichen und ethischen Rahmen journalistische Arbeit stattfindet. Darüber hinaus wird die wirtschaftliche Seite der Medienproduktion beleuchtet.

Entdecke dein Ressort

Du erhältst wichtige Kenntnisse in ressortrelevanten Fächern wie zum Beispiel Politikwissenschaft, Soziologie, Philosophie, Geschichte oder Kunst. Dieses „ergänzende“ Wissen ist für Journalist:innen von hoher Relevanz, um aktuelle Geschehnisse einordnen zu können. So bekommst du die Möglichkeit, schon früh in Bereiche reinzuschnuppern, die mit den gängigen Ressorts von journalistischen Angeboten aller medialen Gattungen Überschneidungen haben. Du erhältst damit eine gute Allgemeinbildung, kannst gleichzeitig  deinen Interessen folgen und dich bereits während des Studiums Level für Level in Richtung „Expert:in“ in einem weiteren Fachgebiet entwickeln.

Same But Different

Was ist der Unterschied zu anderen Studiengängen?

Ziel eines Journalistik-Studiums ist es, die Student:innen ganzheitlich in Theorie und Praxis auszubilden. Dieser integrative Ansatz und der Fokus auf den Journalismus selbst ist der größte Unterschied zu verwandten Studiengängen wie Kommunikationswissenschaft, Publizistik oder Medienwissenschaft. Ein Journalistik-Studium grenzt sich zudem durch die wissenschaftlichen Inhalte gegenüber dem klassischen Volontariat in einer Redaktion ab.

Zurück