Audio Engineering

Audio Engineering
Kurzgesagt

Für ein Audio Engineering Studium musst du weder perfekt ein Instrument beherrschen, noch alles über Tonleitern wissen. Wichtig ist vor allem ein gutes Gehör und die Lust daran, viel Auszuprobieren. Denn der Großteil des Studiums besteht nicht aus Musiktheorie-Vorlesungen, sondern aus praktischen Übungen wie Ton Schneiden am Computer oder Aufnahmen am Mischpult.

Übersicht
Steckbrief

Verwandt: Ingenieur:in für Medientechnik Medientechnik Tontechniker:in/Audio Engineer

Ausbildungstyp: Bachelor, Diplom

Mögliche Berufsfelder: Musikbranche, Film-, Fernseh- und Videoproduktion, Games-Industrie

Geforderte Skills:

Belastbarkeit
Kommunikationsstärke
Kreativität
Organisation
Teamwork
Technisches Verständnis
Überblick

Was ist Audio Engineering?

>>>
  • Grundlagen von Akustik, Studioarbeit und Musikproduktion
  • Nicht nur Theorie, sondern viel Praxis und Teamarbeit
  • Schulung des Gehörs

Im Audio Engineering Studium beschäftigst du dich mit den Grundlagen der Tontechnik und Akustik. Hierbei lernst du den Umgang mit Mikrofonen und Lautsprechern. Ebenso gehört auch eine genaue Schulung deines Gehörs dazu, was viel Übung verlangt. Du lernst die Abläufe einer Studio- und Tonaufnahme kennen, wie du am Mischpult arbeitest und Aufnahmen digital nachbearbeitest.

Da du als Audio Engineer später immer im Team arbeiten wirst, stehen oft auch gemeinsame Projektarbeit und Produktionsplanung auf dem Lehrplan. Insgesamt ist das Studium bzw. die Ausbildung nicht nur theoretisch, sondern durchgehend sehr praxisorientiert angelegt.

Personal Fit

Passt der Studiengang Audio Engineering zu dir?

Audiokompetenz

Eine der wichtigsten Voraussetzungen ist, dass dein Gehör intakt und nicht geschädigt ist. Deshalb achten Tontechniker:innen auch immer besonders darauf, es etwa bei Konzerten zu schützen. Außerdem solltest du das Durchhaltevermögen haben, dein Gehör kontinuierlich zu schulen. Das benötigt viel Zeit und durchgehendes Üben.

Anpassungsfähigkeit

Du solltest offen dafür sein, dich permanent mit neuen Technologien auseinanderzusetzen und eine Bereitschaft für lebenslanges Lernen zeigen. Nicht nur gibt es ständig technische Weiterentwicklungen in der Musik- und Filmproduktion, manchmal ändern sich auch die äußeren Umstände. Hier sind dann Audio Engineers gefragt, sich spontan anzupassen. Deshalb ist Flexibilität im Studium wie auch im Beruf ganz wichtig.

Teamgeist

Der soziale Aspekt in diesem Beruf ist nicht zu unterschätzen. Du solltest also gerne im Team arbeiten, wenn du dich für das Studium Audio Engineering entscheidest. Bei Aufnahmen von Bands und Künstler:innen ist es beispielsweise wichtig, einen angenehmen Umgang zu pflegen und kritikfähig sein.

Perspektiven

Was macht man dann mit Audio Engineering?

Arbeit für dich als Audio Engineer gibt es überall da, wo Ton im Spiel ist. Das kann bei einer klassischen Musikproduktion für Bands und Künstler:innen im Tonstudio sein oder bei der Aussteuerung von Live-Veranstaltungen und Konzerten. Viele Absolvent:innen landen aber auch bei Film und Fernsehen und sind hier in der Postproduktion fürs Mischen und Vertonen zuständig.

In der Foley Production bist du als Tontechniker:in an der Entwicklung von alltäglichen Geräuschen für Filme, Videos und andere Medien beteiligt. Als Sounddesigner:in entwickelst du digitale Geräusche, etwa Laserwaffen-Geräusche für die Games-Industrie. Aber es gibt auch Bereiche, an die man zunächst gar nicht denkt: So engagieren große Unternehmen manchmal Tontechniker:innen für die Entwicklung einer individuellen Telefonansage oder -musik.

Arbeitsplatz finden

Wo kannst du einen Arbeitsplatz in Bayern finden?

Auf der XPLR: Media Map findest du einen Überblick über Medienunternehmen in Bayern.

Details

Wie sieht der Studiengang Audio Engineering aus?

>>>
  • Viel Praxis
  • Selbststudium
  • Produktion als Abschlussprüfung

In diesem Studiengang entwickelst du ein grundlegendes Verständnis für Akustik, also die Lehre vom Schall. Du lernst den Umgang mit den technischen Geräten, die künftig zu deinem täglichen Handwerkszeug gehören und machst erste Gehversuche mit einer Digital Audio Workstation (DAW). Eine DAW ist ein Verbund digitaler Geräte, mit Hilfe derer du Sprache und Musik schneiden und mischen kannst. Du lernst außerdem, wie man Mischpulte bedient und lernst unterschiedliche Mikrofontypen kennen.

Das Audio Engineering Studium darfst du dir nicht als klassisches Studium vorstellen, in dem du nur deinen Dozent:innen zuhörst. Zwar gibt es natürlich Theorie-Vorlesungen, der Hauptteil besteht aber aus Praxis und Selbststudium. Oft erledigst du am Rechner praktische Übungen, etwa Ton Schneiden oder Frequenzen erkennen. Oder du sitzt im analogen Tonstudio am Mischpult und nimmst beispielsweise Künstler:innen auf. Dadurch lernst du viele verschiedene Bereiche hautnah kennen und stößt vielleicht auf eine Jobmöglichkeit als Tontechniker:in, die du vorher gar nicht auf dem Schirm hattest. Am Ende des Studiums steht außerdem meist eine Abschlussproduktion als praktische Prüfung an.

Ablauf

Studium im Überblick

Ran an den Beat

Hier lernst du mit welchen Tools du eigene computergestützte Musik produzieren kannst. Ein bisschen Theorie gehört aber auch dazu: Als Basis einer guten Musikproduktion gilt das Lernen und Verstehen von Konzepten der Musiktheorie. Hier setzt du dich beispielsweise mit Harmonielehre und Rhythmen auseinander.

Nicht untergehen

Du bekommst einen tieferen Einblick in die Musik- und Multimediabranche und lernst die verschiedenen Berufsbilder und Rollen kennen. So kannst du auch herausfinden, welche Spezialisierung am besten zu dir passt. Du lernst den Ablauf einer Musikproduktion kennen und was du bei einer Planung alles berücksichtigen musst. Einige Studiengänge vermitteln dir zusätzlich, wie du deine Produktionen am besten präsentierst.

Ärger vermeiden

Du eignest dir die juristischen Basics im Bereich Urheberrecht und geistigem Eigentum von Medienproduktionen an.

Same But Different

Was ist der Unterschied zu anderen Studiengängen?

Bei Medientechnik stehen, ebenso wie beim Audio Engineering, Technik und neue Technologien im Mittelpunkt. Allerdings durchläufst du als Ingenieur:in für Medientechnik ein Ingenieurstudium, in dem du erstmal viel Mathe als Grundlage lernst. Im Laufe des Studiums ist dann oft eine Spezialisierung auf Audioproduktion möglich.

Audio Design ist eine Spezialisierung im Bereich Tontechnik und wird bisher nur als Ausbildung angeboten. Als Audio-Designer:in arbeitest du vorwiegend am Computer oder im Tonstudio und komponierst und produzierst zum Beispiel Film- und Werbemusik oder Geräusche für Computerspiele.

Zurück