Medieninformatik

Medieninformatik ist angewandte Informatik und verbindet Mathematik mit der Praxis, die du für die Programmierung und das Design von Websites oder Multimedia-Inhalten brauchst. Neben technischen Fähigkeiten geht es vor allem auch um Gestaltung.

Steckbrief

Verwandte Studiengänge:

Informatik, Mathematik, Web- und Mediendesign

Mögliche Berufsfelder:

Webdesign, App-Programmierung und -Entwicklung, IT-Consulting, UI/UX, Marketing, Werbung

Ausbildungstyp:

Bachelor- und/oder Masterstudiengang

Geforderte Skills:

Kreativität
Analytisches Denken
Handwerkliches Können
Belastbarkeit

Im Studium erwarten dich unter anderem diese Inhalte

Grundlagen der Programmierung aka Mathe, Mathe, Mathe?!

Keine Sorge, so schlimm wie es klingt, ist es nicht. Du wirst dich mit den logischen Grundlagen der Programmierung beschäftigen und lernen, wie du sie direkt für praktische Lösungen anwenden kannst.

Digitales Design aka Warum wird jetzt der Button nicht angezeigt?

Neben der Bedienbarkeit und Zugänglichkeit deiner Websites und Apps konzentrierst du dich auf die Optimierung von Programmen und ihrer Nutzbarkeit. Deine Animationen sollen flüssig, deine Website intuitiv, die App einfach zu bedienen und das Game natürlich unkompliziert sein. Das alles ist Mediengestaltung und digitales Design!

Medienwirtschaft aka Und wie machen wir damit jetzt Geld?

Dieser Schwerpunkt konzentriert sich auf die Vermarktung und die Wirtschaftlichkeit deiner Anwendungen und Websites. Du lernst betriebswirtschaftliche Grundlagen und gewinnst einen Überblick über die Entwicklung der Medienbranche als Arbeitgeber, sowohl für Festangestellte, als auch für Freiberufler:innen. Wenn du möchtest, kannst du dich von dort aus auch weiter in Richtung Wirtschaft orientieren und konzentrierst dich dann auf die Gründung und Etablierung eigener Marktkonzepte, wie zum Beispiel Startups oder Studios.