Suche in Ausbildungen, Studiengängen, Berufe oder Weiterbildung nach:
Kurzgesagt

Du lebst für die Musik? Und zwar nicht nur dafür, sie zu hören, sondern auch selbst zu machen und anderen zu vermitteln. Dann spricht alles für das künstlerische Studium „Musik“, in dem viel Praxisunterricht auf deinem Stundenplan steht.

Übersicht
Steckbrief

Verwandt: Musikwissenschaft Musikinstrumentenbauer:in Musikdirektor:in

Ausbildungstyp: Bachelor, Master

Mögliche Berufsfelder: Musikschulen, staatliche Schulen, selbstständige Musiker:in/ Sänger:in, Orchester, Opernhäuser, Musiktheater, Musiklehrer:in in privaten Haushalten, Journalismus

Geforderte Skills:

Belastbarkeit
Kommunikationsstärke
Kreativität
Organisation
Teamwork
Technisches Verständnis
Überblick

Was macht man im Studium Musik?

Das künstlerische Studium hat zum Ziel, dass du mit Musik machen und/oder lehren Geld verdienen kannst. Der Schwerpunkt liegt auf der praktischen Musikausbildung an Instrumenten und dem Spielen im Ensemble und/oder dem Erlernen von Gesangsmethoden. Aber auch Musiktheorie und- wissenschaft sowie oft Musikpädagogik stehen auf deinem Stundenplan.

Du kannst das Studium Musik als eine Fortführung und Professionalisierung einer musikalischen Grundausbildung mit Praxiserfahrung sehen. Das bedeutet, es genügt nicht gerne Musik zu hören. Wenn du keine Ahnung von Notenlehre hast und kein Instrument spielst, ist das Studium nichts für dich.

Personal Fit

Passt der Studiengang Musik zu dir?

Leidenschaft für Musik

Für das Studium erwartet dich ein hartes Auswahlverfahren. Hast du eine musikalische Ader und spielen Musik und Instrumente die Hauptrolle in deinem Leben, so hast du gute Chancen auf einen Studienplatz und ein erfolgreiches Studium.

Faible für Praxis und Theorie

Du liebst den Mix aus theoretischen Grundlagen und praktischer Umsetzung? Dann passt das Studium Musik hervorragend zu dir. Theoretische Grundkenntnisse der Musik, wie z.B. Rhythmen in Noten umsetzen können, kombiniert mit dem praktischen Beherrschen mindestens eines Musikinstruments ist auch die Basis, um einen Studienplatz zu ergattern.

Fokussiert bleiben

Mit dem Studium Musik ist dein weiterer Berufsweg nicht immer klar vorgegeben und wird vielleicht auch etwas steinig werden. Wenn du dich nicht von Zweiflern im Umfeld und eigenen Zweifeln aus der Ruhe bringen lässt, dich gut selbst vermarkten kannst und fokussiert deinen Weg verfolgst, bist du geeignet für das Studium „Musik“.

Perspektiven

Was macht man dann mit einem Musik-Studium?

Als Absolvent:in des Studiums Musik arbeitest du überwiegend entweder als Lehrkraft oder als selbstständige:r Musiker:in. Wenn du unterrichtest, kann dies zum Beispiel an Musikschulen, an staatlichen Schulen oder auch im privaten Bereich sein.

Als Musiker:in trittst du allein oder gemeinsam mit einer Band, einem Chor oder einem Orchester auf. Du hast Engagements an einem Opernhaus oder (Musik-)Theater. Einige Absolvent:innen schreiben und berichten auch für Musikzeitschriften und andere Medien.



Arbeitsplatz finden

Wo kannst du einen Arbeitsplatz in Bayern finden?

Auf der XPLR: Media Map findest du einen Überblick über Medienunternehmen in Bayern.

Details

Wie sieht der Studiengang Musik aus?

Im Studium Musik legst du dir deinen Schwerpunkt in der Regel selbst fest. Das ist normalerweise ein Instrument. Je nach Uni kann es aber beispielsweise auch Gesang, Musikpädagogik oder Orchesterleitung sein. Für das Studium gibt es meist keinen NC, aber ein hartes Auswahlverfahren, auf das du dich gut vorbereiten solltest.

Das Bachelor-Studium dauert acht Semester. Bei erfolgreich bestandener Prüfung erhältst du den Titel „Bachelor of Music (B. Mus.)“ in deinem gewählten Kernfach und kannst dann noch ein viersemestriges Master-Studium anschließen. Für Studierende mit herausragenden Leistungen wird an einigen Unis auch noch der postgraduale Studiengang „Excellence in Performance“ für ausgewählte Instrumente angeboten.

Ablauf

Studium im Überblick

Künstlerisches Kernfach

Dein Hauptfach ist ein Instrument, bei dem du schon Vorkenntnisse mitbringst. Die staatlichen Unis in Bayern sind hier breit aufgestellt und bieten von Blas-, über Blech-, Streich- und Tasteninstrumente usw. zahlreiche Spezialisierungen an. Unis mit kirchlichen Trägern setzen einen stärkeren Fokus auf z.B. Orgelspiel. Dein Kernfach kann je nach Angebot auch elementare Musikpädagogik, Blasorchesterleitung oder Gesang sein.

Künstlerische Praxis

Dieses Studienmodul umfasst immer Praxisunterricht in einem weiteren Instrument als Pflichtfach, in der Regel Klavierspiel. Daneben stehen hier oftmals Kammermusik, Chor, Dirigieren sowie Stimm- und Sprechtechnik auf dem Stundenplan.

Musiktheorie/Musikwissenschaft

In diesen beiden Modulen hast du Fächer wie Gehörbildung, Akustik- und Instrumentenkunde und lernst mehr zur Musikwissenschaft und wie man musikwissenschaftlich arbeitet.

Instrumentalpädagogik

In diesem Themenfeld lernst du, wie man Musik unterrichtet. Du belegst Seminare wie „psychologische Grundlagen des Musiklernens“, „Musikalische Gruppenarbeit“, „Percussion“ oder „Komponieren mit Kindern“.

Same But Different

Was ist der Unterschied zu anderen Studiengängen?

Verwandt
  • Musikwissenschaft
  • Musikpädagogik
  • Musiktherapie
  • Music Business/-management

Beim Studium Musik hast du an jeder Hochschule immer Überschneidungen mit dem Fach Musikwissenschaft, da dies auch Pflichtfach deines Studiums ist. Wie der Name Musikwissenschaft aber schon andeutet, geht es hier in erster Linie darum, die theoretischen Hintergründe der Musik und die Entstehung von Musik zu beleuchten. Zwar spielen viele Studierende der Musikwissenschaft auch Instrumente, aber im Studium spielt die Praxis kaum eine Rolle.

Musikpädagogik ist Teil der Erziehungswissenschaften und ist, wie der Name schon verrät, auf die Förderung und Vermittlung von musikalischem Wissen und Fähigkeiten spezialisiert. Hierbei steht zwar häufig das Lernen eines Instruments im Zentrum des Unterrichts, die Musikpädagogik will aber darüber hinaus auch ein tieferes Verständnis von Musikgeschichte und -kultur vermitteln und du lernst auch, wie du dieses Wissen später an deine Schüler:innen weitergeben kannst.

Das Studium Musiktherapie kannst du berufsbegleitend als Masterstudiengang besuchen, wenn du schon im pädagogischen, psychosozialen oder medizinischen Bereich arbeitest. Hier stehen auch Musikpraxis und musikwissenschaftliche Grundlagen auf dem Stundenplan. Vor allem aber lernst du, wie du Menschen mit Musik helfen und therapieren kannst.

Wenn du in der Musikbranche arbeiten, aber selbst nicht auf der Bühne stehen willst, ist Music Business bzw. Musikmanagement der richtige Studiengang für dich. Hier spielt sich deine Arbeit eher im Hintergrund ab und du kümmerst dich um Organisation und Planung von Konzert-Tourneen und Festivals, die Vermarktung Musiker:innen und Bands sowie Lizensierung und Urheberrecht.

Zurück